Parkinsongruppe

 

 

Tischtennis: Viele Erfolge für Parkinson-Gruppe der DJK Ewaldi

Ausgabe 'RN Dortmund D1 Süd', 27.10.2021, Seite 11

Aplerbeck. Mit der Gründung einer Tischtennisgruppe für Parkinsonerkrankte schuf die DJK Ewaldi ein Angebot, das schnell auch überregional Zuspruch erfuhr. Seitdem ist die kleine Sporthalle an der Ramhofstraße ein Ort, an dem Betroffene die unheilbare Nervenkrankheit beim Training zum Teil vergessen können.

Dass der Liebe zum Tischtennis einmal nationale und internationale Titelkämpfe folgen, hätte anfangs aber wohl niemand für möglich gehalten. Doch mit der Teilnahme an den German Open und weiteren Erfolgen bei den Weltmeisterschaften sicherte sich die Parkinson Gruppe einen Platz in den Geschichtsbüchern.

Bei den Deutschen Meisterschaften in Nordhorn krönte sich Holger Teppe mit der Silbermedaille im Einzel. Zudem wurde er im Doppel und im Mixed Dritter. Für eine Überraschung sorgten auch Jörg Ziaja und Peter Jeschak, die sich ebenfalls Bronze erspielten. Im Doppel überzeugte das Duo Christoph De Martin/Rainer Heißmann, das die Trostrunde gewann.

Internes Finale

Außerdem standen sich die Mannschaftskameraden Jörg Ziaja und Christoph de Martin im B Finale gegenüber, das De Martin für sich entschied. Durch die Erfolge aus Nordhorn qualifizierten sich die Medaillengewinner für die Ping-PongParkinson-Weltmeisterschaften Ende September in Berlin. Das Feld aus internationalen Top-Spielern forderte die Aplerbecker.

Hohe Motivation

Trotz starker Gegner konnte sich Holger Teppe in allen drei Disziplinen behaupten und holte im Mixed, im Doppel sowie im Einzel Bronze. In der Klasse der am höchsten betroffenen Parkinsonerkrankten sicherte sich Christoph De Martin ebenfalls Bronze. Im Doppel scheiterte das deutsche Team De Martin/Heißmann im Viertelfinale und schied gegen die späteren Weltmeister aus Schweden aus. Für Jörg Ziaja und Peter Jeschak endete der Titeltraum bereits in der Hauptrunde.

Sichtlich zufrieden und voller Stolz kehrte die Gruppe heim. Die Motivation für weitere Erfolge ist groß. Für 2022 haben die Leistungsträger bereits die German Open in Bad Homburg fest im Visier, ehe die Reise weiter zu den Weltmeisterschaften nach Kroatien gehen soll, wo schon Trainerin Annette Becker einen Weltmeistertitel im Tischtennis holte.

 


 

 von links oben: Michael Häußler, Peter Jeschak, Rainer Heißmann, Holger Teppe, Christoph De Martin und Jörg Ziaja

 

6 Mitglieder unserer Parkinson-Gruppe spielen bei den PingPongParkinson German Open 2021 und der 2. ITTF Parkinson Tischtennis Weltmeisterschaft
Wir wünschen viel Erfolg

 

 

Sport – in diesem Fall Tischtennis – für Parkinsonbetroffene ein Lichtblick im Alltag

Von Christoph De Martin | Auszug aus: Selbsthilfe-Forum | Sommer/Herbst 2021

 

Für die Selbsthilfegruppe PingPongParkinson ist die Überschrift mehr als nur ein Motto. Bewegung bedeutet für Parkinson-Patienten viel mehr. Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil der physikalischen Therapie. Beweglichkeit zu erhalten, Beweglichkeit wiederherzustellen, Beweglichkeit zu fördern, stehen im Fokus des Tischtennis-Trainings der Gruppe. Kaum eine andere Sportart bietet eine so breite Palette an Übungsformen, die gerade die Beschwerden der Parkinson-Patienten ansprechen.

Defizite im Bereich der koordinativen Fähigkeiten lassen sich individuell und gezielt verbessern. Gleichgewicht, Hand-Auge Koordination, Reaktion und Standfestigkeit stehen stellvertretend für alle grundlegenden koordinativen Fähigkeiten. Die Mitglieder der Selbsthilfegruppe sind bezüglich des Alters, des Krankheitsverlaufs und der Spielstärke absolut heterogen. Gleichwohl hat die Gruppe eine Eigendynamik entwickelt, die diese Problematik vergessen lässt.

 

Nicht nur körperliche Therapie

Im „therapeutischen“ Tischtennis ist demnach nicht nur das Gegeneinander und der Wettkampfgedanke wichtig, sondern darüber hinaus das Miteinander. Dieser soziale Aspekt unseres Trainings nimmt einen großen Stellenwert ein. Durch die sportliche Komponente des Trainings entsteht eine Vertrautheit untereinander, die ein hohes Maß an Akzeptanz und Hilfsbereitschaft hervorbring.

Sport ist im Allgemeinen ein guter Katalysator, um soziale Kontakte zu fördern. Sport hilft, langfristig soziale Kontakte zu pflegen und zu erhalten. Die Gesundheitsförderung durch den Sport hat direkte Auswirkungen auf die Physis (Herz-Kreislauf) und die Psyche (Wohlbefinden). Das geringe Verletzungsrisiko und ein großer Spaßfaktor beim Tischtennisspielen machen schließlich diese Sportart geschlechts- und altersunabhängig sehr interessant.

Zurzeit (Frühjahr ‘21) sind wir durch Covid-19 in unseren Trainingsaktivitäten ausgebremst. Wir hoffen jedoch, dass wir bald an die Tische zurückkehren können. Unser nächstes sportliches Ziel ist es, an den Offenen Deutschen Meisterschaften im Tischtennis für an Parkinson erkrankte Menschen teilzunehmen. Diese finden im September 2021 in Nordhorn statt.

Weiter Informationen zu diesem Thema: www.pingpongparkinson.de

Bei Fragen und Interesse an unserer Gruppe bitte Kontakt per E-Mail aufnehmen

 

INFO

Die Selbsthilfegruppe PingPongParkinson ist seit September 2019 aktiv.

Treffen: mittwochs in Dortmund-Aplerbeck

Kontakt: Christoph De Martin, E-Mail: christoph [at] pingpongparkinson [dot] de

 

NACHGEHAKT

Was ist Parkinson eigentlich?

Morbus Parkinson ist eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Ursache ist das Absterben der Dopamin-produzierenden Zellen in der Substantia Nigra, einem Teil des Gehirns. Typisch für die Krankheit sind Zittern (Tremor) und/oder Steifheit der Muskulatur (Rigor).

Was macht die Krankheit mit dem Körper?

Man sagt, Parkinson hat 1000 Gesichter! Das bedeutet, dass der Krankheitsverlauf bei jedem Patienten individuell verläuft. Leidet ein Betroffener an der Muskelstarre ohne Zittern, plagt einen anderen das Zittern. So kann das Sprachvermögen bei einem Patienten viele Jahre völlig normal funktionieren, während ein anderer schon nach kurzer Zeit Defizite in der Kommunikation hat.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Parkinson ist nicht heilbar. Zu den Therapien zählen: Medikamente, tiefe Hirnstimulation (eine operative Stimulation des Gehirns), Physiotherapie, Sport, Logopädie.

 

 

Parkinson Tischtennis 2020

Wir waren so gut vorbereitet. 🏓 Annette Becker und ihr Trainerteam haben uns in kürzester Zeit einen ordentlichen Schliff verpasst! Im April 2020 waren wir zur German Open für Parkinsonpatienten in Nordhorn gemeldet. Das gesamte Team brannte dem Wettkampf entgegen. Spielerinnen und Spieler u.a. aus Brasilien, USA, Schweden, Polen, Japan haben sich angekündigt. Es sollte das Event des Jahres werden.

Doch dann kam COVID 19! Zwangspause und Absage des Turniers.

Zur Zeit hoffen wir alle, dass der neue Termin im Mai 2021 eingehalten werden kann und wir bald wieder an die Tische dürfen.

Wir freuen uns über Verstärkung unseres Teams. Wenn du mitspielen möchtest, komme zum Training. Jeden Mittwoch, 12:00 Uhr, Ramhofstr 1, (DjK Halle). Voraussetzung? Spaß am Tischtennis und für die Teilnahme an unseren Wettkämpfen Morbus Parkinson.

Christoph